Informationen über das Bachelor-Studium und das Master-Studium
Vor dem Studium
Während des Studiums
Nach dem Studium

Promotion Doktortitel

Promotion nach dem Master

In Deutschland gilt der Doktortitel als höchster akademischer Grad. Diesen erreicht man durch eine Promotion in einem bestimmten Studienfach, die sich an den Master-Abschluss anschließt.

 

Über eine Promotion weist der Absolvent nach, dass er sich selbstständig und tiefgehend in ein bestimmtes wissenschaftliches Thema einarbeiten und die Ergebnisse in einer schriftlichen Arbeit zusammenfassen kann. Diese Arbeit wird als Doktorarbeit bzw. Dissertation bezeichnet.

 

Der übliche Weg zum Doktor besteht heutzutage darin, erst das Bachelor- und dann das Master-Studium zu absolvieren und schließlich zu promovieren. Dabei ist unerheblich, ob der Master zuvor über ein oder über zwei Jahre abgelegt wurde.

 

Mit den neuen Abschlüssen bieten sich den Studierenden verschiedene Wege. So kann nach dem Master-Studium, welches immer Voraussetzung für die Promotion ist, direkt der Doktor angeschlossen werden, um danach in den Beruf einzusteigen. Genauso kann der Master-Absolvent erst einmal arbeiten, sich dann für eine Promotion entscheiden und anschließend wieder in den Beruf einsteigen. Und schließlich lässt sich nach dem Master direkt die berufliche Karriere ohne eine Promotion wählen, denn ein Doktor wird für viele Berufe gar nicht vorausgesetzt, sondern kann auf rein freiwilliger Basis abgelegt werden.

 

In vielen Bereichen wird der Doktortitel eher als Abschluss gesehen, den man nur für seine eigenen Ansprüche abgelegt hat. Dagegen gilt insbesondere im naturwissenschaftlichen Bereich die Promotion fast schon als notwendig, um beruflich weiterzukommen. Stellen in höherer Position werden in der Regel nur mit Personen mit Doktortitel besetzt. Ähnlich kann es auch in anderen Bereichen sein.

 

Daher kann es sinnvoll sein, sich nach dem Master-Abschluss darüber zu informieren, wie es sich bei dem angestrebten Berufsfeld verhält: Wird eine Promotion für eine bestimmte Position mehr oder weniger vorausgesetzt? Wie läuft es ohne einen Doktor? Wie sind meine beruflichen Chancen mit und ohne Promotion? So erhalten Sie einen Hinweis, ob es Sinn macht, eine Promotion an den Master anzuschließen oder ob Sie auch ohne weiteren Titel beruflich durchstarten können.

 

Eine zusätzliche Qualifikation zum Doktortitel ist die Habilitation, die an sich nicht notwendig, aber häufig doch entscheidend für die Erreichung einer Professur ist. Im Titelnamen ist sie durch den Zusatz habil. erkennbar. Über die Habilitation weist der Wissenschaftler nach, dass er in seinem Fachgebiet auf hohem Niveau forschen, aber auch lehren kann.

 

Promotion – Steckbrief

Dritter berufsqualifizierender, akademischer Abschluss
Studiumsdauer: durchschnittlich 4 bis 5 Jahre
Voraussetzungen: zweiter berufsqualifizierender, akad. Abschluss (Master)
Perspektiven nach der Promotion: Berufspraxis oder Habilitation
Abschluss: Dr.

Netzwerk für Pomovierende und Promovierte: THESIS e.V.

Angebote und Suche für Doktorarbeiten: Doktorandenboerse.info

Stellenbörse für Doktorarbeiten in Naturwissenschaft und Medizin: DrArbeit.de

Suche über Hochschulkompass der HRK: Hochschulkompass

 
Home | Impressum | Datenschutz |Sitemap