Informationen über das Bachelor-Studium und das Master-Studium
Vor dem Studium
Während des Studiums
Nach dem Studium
ECTS-Punkte und Workload

ECTS-Punkte und Workload

 

Beides sind Elemente des ECTS-Systems, mit denen die Arbeitsleistungen von Studierenden nicht nur an der eigenen Hochschule angerechnet werden können, sondern europaweit und lebenslang.

 

 

ECTS-Leistungspunkte

Mit ECTS-Punkten, auch "Credit-Punkte" oder kurz "LP" genannt, werden nicht qualitativ-bewertende Noten vergeben, sondern damit wird die geleistete Stundenanzahl ausgedrückt. Sie bilden die Grundlage des ECTS-Systems.

 

Die Leistungspunkte sind eine Maßeinheit für die erwartete studentische Arbeitsbelastung, den "Workload", und werden Modulen, den thematischen Veranstaltungsblöcken, zugeordnet. Mit Leistungspunkten wird der zeitliche Arbeitsaufwand in Relation zu den Lernzielen eines Studiengang-Moduls gesetzt.

 

Perspektivwechsel: vom Lehrenden zum Lernenden

Neu ist, dass der Workload einer Veranstaltung nicht nur die Zeit der Anwesenheit während der Veranstaltung berücksichtigt, sondern den gesamten studentischen Arbeitsaufwand. Es werden Zeiten der selbstständigen Vor- und Nachbereitung in die Berechnung einbezogen.

 

Beim Blick in das Vorlesungsverzeichnis von einem Bachelor-Studiengang sind nun nicht nur die Semesterwochenstunden (SWS) angegeben, also die Präsenzzeit in der Veranstaltung, sondern auch die Leistungspunkte für die Veranstaltung.

 

Daran wird ein Perspektivwechsel deutlich, auf den bei der Konzeption der Studiengänge Wert gelegt wird: Nicht der Lehrende und seine Präsenzzeit in der Veranstaltung ist der Maßstab, sondern der Studierende und seine aufzubringende, effektive Lernzeit.

 

Einheitlicher Maßstab für studentische Arbeitsleistung

Wie viel Arbeit muss ein Studierender erbringen, damit er auf seinem Leistungspunkte-Konto einen Credit erhält?

 

Bei der Konzeption der neuen Studiengänge gelten als Berechnungseinheit 30 Arbeitsstunden für einen Leistungspunkt. Als Höchstgrenze für den Arbeitsaufwand, den ein Studierender in einem Jahr Vollzeitstudium aufzubringen hat, wurden 1800 Stunden einberechnet; so ein Beschluss der KMK im Oktober 1997.

 

Das entspricht übrigens einer Vollzeitbeschäftigung mit sechs Wochen Urlaub.

1 Leistungspunkt = 30 Arbeitsstunden

 

Daraus ergibt sich ein einfaches Prinzip: Innerhalb jedes Studiensemesters soll der Studierende 30 Leistungspunkte sammeln.

1 Semester = 30 Leistungspunkte

Insgesamt müssen während eines 3-jährigen Bachelor-Studiengangs also 180 ECTS-Punkte gesammelt werden, bei einem 4-jährigen Studiengang sind 240 ECTS-Punkte zu sammeln, um den Bachelor-Titel zu erlangen. Für den Master-Grad sind bei einem 1-2-jährigen Masterstudium dann weitere 60 bis 120 ECTS-Punkte notwendig.

1 Bachelor-Studium = 180-240 Leistungspunkte
180 Leistungspunkte = 5400 Arbeitsstunden

 
Home | Impressum | Datenschutz |Sitemap